In 100 Stunden zur selbst designten Weltkarte

#Instructionmanual

Wir zeigen dir, wieviel Leidenschaft Hendrik in die Erstellung unserer selbst designten XXL-Weltkarte gesteckt hat. In 100 Stunden, verteilt auf mehrere Wintermonate, hat er die Geduld bewiesen und eine Weltkarte erschaffen, die in diesem Design auf der Welt einmalig ist.

Falls auch du ein Exemplar davon kaufen möchtest, ob als Leinwand auf Keilrahmen, als Acrylglas-Lösung oder einfach als Poster, schreibe uns – und wir machen dir ein Angebot. Wir passen sogar Farben und Schriften für dich an.

Darum der ganze Aufwand!

#Motivation
01 / Online-Shops mangelhaft

Klar hätten wir eine Weltkarte einfach kaufen können! Schließlich ist das Angebot an Weltkarten in den Online-Shops riesengroß. Bloß finden wir nirgends das passende Design, oder die passende Größe; die meisten sind kitschig, oder nicht schön gearbeitet – auf keinen Fall aber sind sie individuell und personalisiert.

02 / Digitale Vorlagen unsauber

Deshalb wollen wir selber eine gestalten. Dazu hätten wir bei Shutterstock, Fotolia & Co. locker zugreifen können, aber: Die Vektorgrafiken sind allesamt unsauber gearbeitet, die Länder nicht detailliert, das Ausgangsmaterial einfach nicht gut designt. Gerade bei starker Vergrößerung des Kartenmaterials fallen solche Unsauberkeiten sofort auf. Also: selbermachen!

In 12 Schritten zur eigenen Weltkarte

#Handcrafted
STEP 01 / Anfertigen von Screenshots

Ich habe die gesamte Weltkugel bei Google Maps im großen Maßstab (also ganz dicht dran) direkt aus dem Browser per Screenshot abfotografiert.

STEP 02 / Montage der Screenshots

Die knapp 70 einzelnen Screenshots werden dann auf einer riesigen Montagefläche zu einer Karte zusammengesetzt. Im Vorschau-Modus von Adobe Illustrator erkennst du die einzelnen Dateien.

STEP 03 / Vektorisierung der Screenshots

Danke an Adobe Illustrator für die Funktion des "Bildnachzeichners", denn sie nimmt mir einen enormen Arbeitsschritt ab: Mit bestimmten Detaileinstellungen ist es möglich, dass das Programm die Screenshots (Rastergrafiken) automatisch vektorisiert – also in Pfade konvertiert. Diese Vektoren (Pfade) ermöglichen später die nötige Feinarbeit, und ebenso bieten sie mir maximale Gestaltungsfreiheiten.

STEP 04 / Säubern der Pfade

Im nächsten Schritt gilt es, alle nicht benötigten Elemente wie vektorisierte Schriften, Ländergrenzen, Straßen, etc. manuell zu löschen. Der definitiv zeit- und arbeitsintensivste Schritt, der Nerven kostet. Im unten stehenden Bild erkennst du beispielsweise Städtenamen wie Portland, Oregon, Nevada … das alles muss raus.

STEP 05 / Zusammenfügen der Pfade

Die vektorisierten Screenshots müssen nun zu einer Gesamtfläche zusammengesetzt werden. Aus 70 Teilkarten entsteht durch aufwändige Pfadoperationen nun eine Gesamtkarte. Dabei gilt es auch darauf zu achten, dass Ozeane, Flüsse, Seen usw. sauber miteinander verbunden werden.

Um das Einfärben und die Kontrolle über die Datei zu behalten, werden diese Elemente auf verschiedene Ebenen verteilt. So kann ich beim Arbeiten bestimmte Elemente nach Bedarf ein- und ausblenden. Schließlich habe ich besonders den nördlichen Bereich der Karte (Grönland, Nordkanada, Sibirien) horizontal gestaucht, sodass der eher unwichtigere Part nicht so stark zur Geltung kommt. Dadurch entsteht der allgemein übliche Eindruck von Weltkarten.

STEP 06 / Einzeichnen von Länder- und Staatsgrenzen

Dank der Ebenenpalette kann ich die Flächen jetzt ausblenden, um freie Sicht auf die Ländergrenzen zu haben. Mit dem Pfadwerkzeug ziehe ich jetzt jede einzelne Grenze per Hand.

STEP 07 / Platzieren von Städten und Ländernamen

Genau wie bei den Grenzen, setzte ich jetzt einen Kreis für jede Stadt, die uns wichtig ist, per Hand. Gleiches gilt für Städte- und Ländernamen, für die ich eigene Formatvorlagen definiere – so kann ich später mit einem Klick Schriftarten und -schnitte tauschen.

STEP 08 / Colorieren der Flächen

In der Farbpalette mische mir eine homogene Farb-Bibliothek an, die unserem Breuers-Logo zugrunde liegt. So entstehen Farben für Landflächen, Ozeane (Küstengewässer sowie Tiefen in der Mitte), Grenzen, Binnengewässer, etc.

STEP 09 / Platzieren von Nationalparks

Um die einfarbigen Landflächen aufzulockern, habe ich nachträglich entschieden, auch die Nationalparks (insbesondere in Nordamerika) einzuzeichnen. Dazu habe ich die Schritte 3-5 in den gewünschten Bereichen wiederholt.

STEP 10 / Feinschliff

Noch ein letztes Mal alle Details und Einstellungen checken, das Zitat von Anthony Bourdain einbauen, unser Logo drunter, Druckdaten schreiben – fertig!

STEP 11 / Produktion & Lieferung

Der hochwertig verarbeitete Keilrahmen wird sicher verpackt geliefert. Gespannt packen wir die Leinwand aus und: Es ist exakt so geworden wie geplant!

STEP 12 / Ankleben des Styrodur

Weil Styropor zu grobkörnig und instabil, Kork dagegen zu schwer ist, entscheiden wir uns für Styrodur, ein Dämmmaterial mit mehr Steifigkeit. Die Platten lassen sich mit einem Teppichmesser problemlos auf Format schneiden und mit Selbtklebeband rückseitig an die Weltkarte anbringen. 100 Stunden später können wir sagen: Fertig ist die Weltkarte!

Diese Karte kannst du kaufen!

© 2018 Hendrik Breuer & Rebecca Breuer