Toronto

Kanada / 2011

Auf einem Roadtrip von Indiana über Michigan nach New York machen wir einen Abstecher nach Toronto am Lake Ontario. Die größte Stadt Kanadas und pulsierende Metropole mit ihren multikulturellen Stadtvierteln hatten wir schon so lange im Blick! Ein Kurzbericht …

Kurzbesuch in Kanadas grösster Stadt

01 / LOCATION

Die Metropole Toronto am Lake Ontario galt lange Zeit als verschlafene und langweilige Provinzstadt. Doch im Laufe der letzten 50 Jahre verwandelte sich Toronto dank der wachsenden Bevölkerung in eine moderne und lebenslustige Weltstadt.

Wir legen für drei Tage einen Zwischenstopp in Toronto ein – unser erstes Mal, dass wir in Kanada zu Besuch sind. Um uns einen Überblick über die Stadt am Lake Ontario zu verschaffen, fahren wir zum CN Tower, der mit seinen 550 Metern Höhe lange Zeit der höchste freistehende Turm der Welt war. Von seiner Aussichtsplattform (mit Glasboden!) können wir bei gutem Wetter bis zu 100 km weit ins Umland schauen. Der Spaß währt allerdings nicht lange, da Hendrik enorme Höhenangst hat und es nicht schafft, sich nur einen Meter von der Fahrstuhltür wegzubewegen.

Wenn es ums Essen geht, finden wir im St. Lawrence Market, den historischen Markthallen, alles was unser Herz (und Magen) begehrt: frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Süßkram aller Art. Uns läuft das Wasser im Mund zusammen … Ein kleines Stückchen weiter im Osten der Innenstadt kommen wir an die alte Schnapsfabrik im «Distillery Historic District». Sie ist heute ein Denkmal der Industriegeschichte und gespickt mit zahlreichen Galerien, Geschäften und Restaurants. Wie gut, dass wir so gerne essen!

In den nächsten Stunden spazieren wir kreuz und quer durch das Zentrum der Stadt, in dem sich die spiegelnden Glastürme der Wirtschaftsunternehmen und Banken in der Bay Street drängen. Auch einen Besuch in der Hockey Hall of Fame lassen wir uns nicht entgehen.

Unsere Route

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte addieren Sie 3 und 7.
© 2018 Hendrik Breuer & Rebecca Breuer