Neues aus dem Reisetagebuch

Zwischenstopp in Kolumbien

KOLUMBIEN
/ 08. Februar 2019

Aufgrund eines Flügelschlags sind wir auf dem Weiterflug von Ecuador nach Curaçao zu einem eintätigen Zwischenstopp in Kolumbiens Hauptstadt Bogota gezwungen. Das kommt uns ganz gelegen, können wir uns doch endlich einen ersten Eindruck von Kolumbien verschaffen. Das Land ist aufgrund seiner Drogenkartelle, jahrzehntelangen Unruhen und Ort einiger Terroranschläge ziemlich in Verruf geraten.

Die wenige Zeit nutzen wir und fahren per Uber vom Flughafen in die Altstadt La Candelaria. Um Sicherheit brauchen wir uns hier keine Sorgen machen, das Aufgebot an Polizei und Soldaten mit Schnellfeuerwaffen ist riesig. Auch wenn es heute regnet und sehr frisch ist, genießen wir den Spaziergang durch die engen, steilen Gassen, vorbei an alten Kolonialgebäuden zum Plaza de Bolívar. Dieser Platz stellt das Zentrum der Landesgeschichte dar: früher ein öffentlicher Markt und eine Stierkampfarena, finden dort heute vielfältige kulturelle und soziale Ereignisse statt. Auch nutzen wir die Gelegenheit, einen Blick in die Kirche San Francisco aus dem 17. Jahrhundert zu werfen.

Nach einem Besuch in einem der vielen Restaurants müssen wir bereits wieder Abschied von der Altstadt nehmen. Man hat uns nämlich geraten, vor Einbruch der Dunkelheit zurück im Hotel zu sein. So ganz sicher scheint Bogota dann doch nicht zu sein. Trotzdem: Unser Interesse an Kolumbien ist geweckt und steht seitdem auf unserer Travel-Bucket-List!

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 4 plus 8.
© 2019 Hendrik Breuer & Rebecca Breuer